SolidCAM löst Konkurrenz-System für die Programmierung einer simultanen 5-Achsen-Langdrehmaschine von STAR ab


  Produkt

A.B. Dental ist ein innovatives und dienstleistungsorientiertes Unternehmen, das komplette Lösungspakete für Zahnärzte schnürt - angefangen bei der computergestützten Planung von Implantaten und der chirurgischen Anleitung bis hin zu den passenden Implantaten, prothetischen Teilen und chirurgischen Werkzeugen.

A.B. Dental verfügt über modernste STAR Langdrehmaschinen. Die bekannteste unter ihnen ist die STAR SR20-IV TYPE-B, die auch 5-Achs simultan fräsen kann.

Es steht außer Frage, dass man für die Programmierung komplexer und präziser Zahnimplantate eine CAM-Sorftware benötigt und das Unternehmen schaffte eine CAM-Lösung an. Wie sich jedoch herausstellte, konnte die Software die Erwartungen nicht vollständig erfüllten und versagte später im Zahnlabor vollends.

Aus Enttäuschung ging man dazu über, manuell zu Programmieren. Das machte das Unternehmen über einen sehr langen Zeitraum hinweg abhängig von einem einzigen erfahrenen Programmierer und es gab weder eine Simulation noch eine Kolisionsprüfung bevor die Werkstücke auf die Maschine gingen. Zudem wurden die Teile im Laufe der Zeit immer komplexer und an eine effiziente und schnelle Programmierung war nicht zu denken.

Dann hörte A.B. Dental von SolidCAM und zwar über einen Kunden, der seine STAR CNC-Maschine bereits mit SolidCAM programmierte. Eine Einladung wurde ausgesprochen, bei der ursprünglich von einer SolidCAM Vorführung die Rede war. Aber nach den schlechten Erfahrungen mit der Vorgänger-Software verlangten sie zusätzlich die Ausführung eines komplexen Teils mit Dreh- und 5-Achsen-Fräsbearbeitungen einschließlich Kanalsynchronisation. Nach der erfolgrichen Durchführung der Demonstration mit allen gewünschten Extras, entschieden sich die Firmeninhaber zum Kauf des SolidCAM-Pakets.

Die aktuelle globale Corona-Krise verzögerte zwar die Kaufentscheidung im direkten Anschluss an den erfolgreichen Benchmark etwas. Das Geschäft kam jedoch zum Abschluss, als die Geschäftsleitung überzeugt werden konnte, dass aufgrund der momentanen Produktions-Einschränkungen Maschinen für das Erlernen der Software und das Training zur Verfügung stehen und so der Übergang zur neuen Software am besten und schnellsten vonstatten gehen kann.